Bewertung:  / 4
SchwachSuper 

BERCHTESGADEN (ml)  – Die ehrenamtlichen Sanitäter der BRK-Bereitschaften Bad Reichenhall und Berchtesgaden haben während der Winter-Monate einen echten Kraftakt vollbracht: An insgesamt 53 Tagen leisteten sie über 70 Sanitätsdienste zur Absicherung von Wintersportveranstaltungen, teilweise am Vormittag und am Nachmittag. Da die Freiwilligen für die vielen Dienste auch unter der Woche oft Urlaub nehmen mussten und an ihre Grenzen kamen, sprangen für zwei Schichten auch die Nachbar-Bereitschaften Ainring und Freilassing ein.

Die Sanitäter waren dabei häufig gefordert: Sie mussten allein an der Kunsteisbahn am Königssee bei 69 Diensten an 47 Tagen insgesamt 78 Patienten versorgen; vier davon kamen zur weiteren Versorgung und Behandlung in Kliniken. Insgesamt kamen dabei 755 ehrenamtliche Einsatzstunden zusammen. Darüber hinaus waren sie mit zwei Fahrzeugen beim Skijöring am Hochschwarzeck (keine Verletzten), bei zwei langen Nächten des Apothekertreffens im Berchtesgadener Kurhaus (vier Versorgungen) und einem dreitägigen Sanitätsdienst für die Christliches Jugenddorfwerk Deutschlands (CJD) Jubiläumswinterspiele (29 Versorgungen, mehrere Abtransporte in Kliniken) stark gefordert. Die CJD-Winterspiele fanden in verschiedenen Disziplinen statt, wobei die BRK-Bereitschaften die Eröffnungsfeier, den Ski-Slalom, zweimal Rodeln, zweimal eine Siegesfeier im Kurhaus, den Langlauf und das Zipfelbobrennen absicherten.

Auch schwerere Unfälle überschatteten die Veranstaltung: Beim Skifahren prallte eine Teilnehmerin mit dem Kopf gegen einen Baum; beim Rodeln prallte eine Teilnehmerin mit rund 90 Stundenkilometern mit dem Kopf gegen die Bande. Die beiden Bereitschaftsleiter Florian Halter (Bad Reichenhall) und Walter Söldner (Berchtesgaden, von links) sind stolz auf ihre engagierte Mannschaft und bedanken sich stellvertretend für alle bei (von rechts) Florian Harant, Barbara Wimmer und Susanne Mayer  für die investierte Freizeit: „Wir konnten viele der Dienste unter der Woche nur besetzen, da sich ein paar Leute extra für ihr Ehrenamt Urlaub genommen haben!“