Bewertung:  / 5
SchwachSuper 

Seit vielen Jahren monatliche Ausflüge für Senioren und Behinderte zur Teilnahme am gesellschaftlichen Leben

AINRING/FELDKIRCHEN (ml) – Die Caritas und das Rote Kreuz im Berchtesgadener Land haben am vergangenen Samstagnachmittag unter der Regie von Diakon Hans Schmidt 35 Menschen mit Behinderungen und Senioren aus dem gesamten Landkreis zu einem lustigen Nachmittag im Feldkirchener Gasthaus Gumping eingeladen, wo das Ainringer Bauerntheater mit „Ammersee Piranhas“ von Andreas Keßner eine Komödie in drei Akten für die Gäste aufführte.

Das Rote Kreuz holte mit den Spezialfahrzeugen des Betreuten Fahrdienstes 25 der Gäste zu Hause und in den Wohnheimen der Lebenshilfe ab und brachte sie am Abend wieder zurück, darunter auch sieben stark in der eigenen Mobilität eingeschränkte Rollstuhlfahrer – die Lebenshilfe brachte weitere Teilnehmer mit einem zusätzlichen Fahrzeug. Die Gäste und Betreuer verbrachten einen heiteren Nachmittag in geselliger Runde bei Essen und Getränken. Die Fahrdienst-Mitarbeiter unterstützten die Rollstuhlfahrer unter anderem auch bei den Toilettengängen. Die Caritas und das Rote Kreuz führen die monatlichen Ausflüge seit vielen Jahren gemeinsam durch, um Menschen mit Behinderungen, die sonst nur wenig oder gar nicht am gesellschaftlichen Leben teilnehmen können, zusammenzubringen und die Gemeinschaft zu fördern.

Der Betreute Fahrdienst des Roten Kreuzes (früher Behindertenfahrdienst) trägt mit 25 Spezialfahrzeugen maßgeblich zur Mobilität von älteren Menschen und Menschen mit Behinderung im Landkreis bei und übernimmt Fahrten für Erkrankte im Rollstuhl, Tragestuhl oder für liegende Patienten, die keine besondere Versorgung durch einen Sanitäter und keine Ausstattung eines Krankentransportwagens (KTW) benötigen, beispielsweise ältere pflegebedürftige Menschen oder in der Mobilität eingeschränkte Patienten nach einer Operation im Krankenhaus. Die Fahrzeuge werden auch bei größeren Schadenslagen zum Transport von Unverletzten eingesetzt, beispielsweise bei Hochwasser, bei größeren Bränden oder bei Evakuierungen und längeren Staus.