Bewertung:  / 3
SchwachSuper 

BERCHTESGADENER LAND – Sommerzeit heißt Sanitätsdienst-Zeit, da aufgrund des guten Wetters derzeit Veranstaltungen am laufenden Band stattfinden. Die heimischen BRK-Bereitschaften sind bei größeren Festen und Wettbewerben vor Ort und sichern Teilnehmer und Zuschauer ab. Was viele aber nicht wissen: Die Einsatzkräfte sind ehrenamtlich, nehmen sich unter der Woche extra frei oder verzichten am Wochenende und an Feiertagen auf Zeit mit der Familie, um für andere im Notfall bereitzustehen.

Die BRK-Bereitschaft Teisendorf sicherte am Sonntag, den 10. Juni den Leonhardi-Ritt in Holzhausen ab und musste gleich zu Beginn gegen 10 Uhr eine schwer Verletzte erstversorgen: Der Haflinger einer 37-jährigen Vachendorferin scheute ohne ersichtlichen Grund und warf seine Reiterin nach hinten ab. Das Pferd verlor ebenfalls das Gleichgewicht und fiel nach hinten auf die Reiterin um. Die anwesenden Rotkreuzler versorgten die Frau, die dann die Besatzung des nachgeforderten Rettungshubschraubers „Christoph 14“ mit mittelschweren Verletzungen zum Klinikum Traunstein flog. Das Pferd blieb unverletzt. Beamte der Freilassinger Polizei nahmen den Unfall auf, durch den sich der Umzug um 35 Minuten verzögerte.

Die BRK-Bereitschaft Bad Reichenhall sicherte am Mittwoch, den 5. Juni im Nonner Stadion mit einem Notfallkrankenwagen das Bezirkssportfest des Heilpädagogischen Zentrums (HPZ) Oberbayern ab. „Bis auf eine kleine Versorgung verlief der Sanitätsdienst ruhig“, freut sich der Taktische Leiter Christopher Löffelmann. „Vielen Dank der eingesetzten ehrenamtlichen Besatzung, die sich unter der Woche vormittags bei bestem Wetter Zeit genommen hat!“

Am 2. Juni sicherte die BRK-Bereitschaften Teisendorf und Traunstein den Feuerwehr-Einsatz in Wonneberg beim Brand einer Garage mit Übergriff auf das Dach des angrenzenden Wohnhauses ab. Der Einsatz dauert mehrere Stunden, wobei es keine Verletzen gab. „Die Hilfsbereitschaft in der Nachbarschaft war groß und sehr herzlich!“, freut sich Bereitschaftsleiterin Constanze Jäkel.

Darüber hinaus waren die Sanitäter regelmäßig bei kleineren und größeren Sportveranstaltungen gefordert, darunter das Jugendgau-Turnfest, Judo- und Ringer-Wettkämpfe, aber auch größere Feste, wie beispielsweise Ende April „Generation X“ in Schönram-Wasserbrenner. „Unsere ehrenamtlichen Sanitäter mussten in der Zeit von 19.30 bis 4 Uhr neun Patienten versorgen“, berichtet Bereitschaftsleiter-Stellvertreter Moritz Jellinek aus Freilassing. „Wir bedanken uns ganz herzlich beim Veranstalter für den Auftrag und der Freiwilligen Feuerwehr Petting für die gute Zusammenarbeit!“